Die Presse

Aus RB Leipzig Wiki by BULLS CLUB

Wechseln zu: Navigation, Suche

RBL und die Presse

Hier werden Zeitungsartikel, Fernsehinterviews und diverse andere Veröffentlichungen verewigt...


LVZ

Audiointerviews von RB Leipzig


11.01.2010 [1]

Interview der Superillu mit Herrn Andreas Sadlo


18.11.2009 [2]

"Playboy": Krieg um Leipzig


25.09.2009 [3]

"Zeit-Online": Wenn ein Dorfverein Flügel bekommt


05.08.2009 [4]

"Süddeutsche Zeitung": Erste Saisonspiel ohne Wappen. Vereinssprecher Hans-Georg Felder: "Alle unsere eingereichten Vorschläge sind vom Sächsischen Fußball-Verband abgelehnt worden. Wir werden uns später wieder mit diesem Thema beschäftigen".


24.07.2009 [5]

"Leipzig Fernsehen": Ein Fernsehinterview mit Herrn Andreas Sadlo


29.06.2009, 00:21 Uhr [6]

"Bild": Wer wird Trainer von RB? Tino Vogel kehrte erst gerade von einem Kurztrip aus Salzburg zurück und gilt als heißester Kandidat. Andreas Sadlo, Chef des RasenBallsport Leipzig, hält sich bedeckt, denn die Präsentation der Namen soll erst 3 Tage später erfolgen.


15.06.2009 [7]

"Salzburger Nachrichten": Leipzig wird ein neuer Bullen-Spielplatz und will sich durch die Erweiterung seines Fußball-Netzwerkes im deutschen Profifußball etablieren.


14.06.2009, 23:52 Uhr [8]

"Bild" vermeldet, dass Red Bull nun mehr dem Leipziger Fußballsport offiziell angehört. Der Vorstand des Nordostdeutschen Fußballverbands segnete den neuen Klub ab, der das Spielrecht des SSV Markranstädt übernimmt. Als Auflagen werden die Bildung einer Nachwuchsabteilung bestehend aus mindestens 4 Teams und einer Schiedsrichterabteilung erteilt. Der neue Verein RB Leipzig wird mit den beiden anderen großen Leipziger Vereinen der Oberliga-Südstaffel zugeteilt. Spielort ist vorerst das Markranstädter Stadion am Bad, langfristig allerdings wird ein Umzug in das Zentralstadion bevorstehen, dessen Namensrechte sich Red Bull bis 2030 sichert.


12.06.2009, 00:07 Uhr [9]

"Bild": Die Übertragung des Spielrechtes vom Oberligisten SSV Markranstädt auf den RB Leipzig wird vom sächsischen Fußballverband (SFV) bestätigt und wird den Spielbetrieb bei dem in der 5. Liga zuständigen nordostdeutschen Verband (NOFV) beantragen. Für die geforderten Nachwuchsmannschaften wurde Kontakt zum FC Sachsen aufgenommen, der nicht nur über derzeit 13 Jugendmannschaften verfügt sondern auch insolvent ist.


02.06.2009 [10]

"Mitteldeutsche Zeitung": Red Bull will nach L.E.